VOLEEGeniessenOlivenöl (Extra Vergine)

Olivenöl (Extra Vergine)

Olivenöl (Extra Vergine) kaufen

Olivenöl ist ein hochwertiges Pflanzenöl. Es wird aus Olivenkernen und auch aus dem Fruchtfleisch der Oliven gepresst. Das Olivenöl, wird in verschiedenen Farbabstufungen verkauft. So kann es grün oder auch gelb sein. Die Farbe hat keinen Einfluss auf die Qualität. Olivenöl wird bereits seit 3500 v. Chr. gewonnen. Lieferant für das wertvolle Öl waren schon damals die Olivenbäume in Griechenland. Forschungen haben ergeben, dass die Olivenbäume aber auch in Ägypten angepflanzt wurden. Olivenöl wurde schon damals nicht nur bei der Zubereitung von Speisen genutzt, sondern auch Pflegeprodukten, wie z.B. Seifen beigemengt.

Qualitätsunterschiede: Was ist Extra Vergine

Auch beim Olivenöl gibt es Qualitätsunterschiede. Als Extra Vergine wird ein Olivenöl bezeichnet, wenn die Oliven gepflückt werden, bevor sie richtig reif sind. Sie dürfen beim Pflücken nicht beschädigt werden und sollen so schnell wie möglich in einer modernen Ölmühle verarbeitet werden. So kann die hohe Qualität des Olivenöls garantiert werden. Es gilt als das hochwertigste aller Öle. Insgesamt gibt es 9 Qualitäten von Olivenöl. Auf das native Olivenöl Extra Vergine folgt das native Olivenöl, gewöhnliches natives Olivenöl, Lampantöl, raffiniertes Olivenöl, rohes Olivenesteröl und Olivenesteröl, wobei es sich um eine Mischung aus zwei Olivenölarten handelt. Nur die ersten drei Varianten sind für den Verzehr geeignet.

Olivenöl ist gesund

Es sind bestimmte Inhaltsstoffe, die dafür sorgen, dass Olivenöl so gesund ist. Diese Phenole sorgen z.B. dafür, dass die Gefäßwände elastischer sind. Das ist besonders nach schweren und fettreichen Speisen wichtig. Damit fördert und beschleunigt das Olivenöl die Verdauung. Nicht alle Olivenöle enthalten gleich viel Phenol. Wem diese Wirkung wichtig ist, der sollte sich nach dem Phenolgehalt erkundigen.

Olivenöl für warme Speisen

Olivenöl darf auch zum Braten verwendet werden. Allerdings verträgt nicht jedes Olivenöl alle Temperaturen. Das Öl ist sehr reich an Vitaminen, die bei starkem Erhitzen zerstört werden. Extra Vergine verträgt z.B. keine Temperaturen über 120°C, normales natives Olivenöl darf bis 200°C erhitzt werden. Kein Öl sollte jedoch so erhitzt werden, dass es qualmt, denn dann werden Stoffe frei, die ernsthaft gesundheitsschädigend sein können. Das ist nicht auf das Olivenöl beschränkt.

Olivenöl für Kalte Speisen

Extra Vergine ist für kalte Speisen sicher das beste Öl. Es ist gut verträglich und wird sogar als Grund für die Langlebigkeit der Menschen in den Ursprungsländern des Olivenöls genannt. Das enthält viele ungesättigte Fettsäuren, die als Radikalenfänger hervorragend in der Gesundheitsvorsorge sind. Darüber hinaus ist es ein guter Geschmacksträger für kalte Speisen.


Artikel teilen